Fortbildung & Karriere mit Weitblick!

Time-to-event analysis

"Time to event analysis" (Zeit-bis-zum-Ereignis Analyse) ist ein Oberbegriff für statistische Verfahren zur Auswertung von Daten zu "Überlebensdauern" (Lebensdauerprüfungen). Hierbei kann es sich z.B. um die Zeit von der Diagnose einer chronisch-progredienten Erkrankung des ZNS bis zum Erreichen eines bestimmten Maßes an Immobilität handeln. Obwohl man im statistischen Kontext allgemein von "survival data" spricht, kann es sich auch um die Analyse von Zeitdauern bis zu einem positiven Ereignis handeln, z.B. die Zeit bis Wiederherstellung eines bestimmten Maßes an ADL-Unabhängigkeit (z.B. volle Punktzahl auf dem Barthel-Index) nach Apoplex.

Time-to-event oder survival-Analysen bestehen im Prinzip aus der Festlegung eines Einschlusskriteriums (eines Eintrittsereignisses, das einen Menschen für die Aufnahme in die Studie, bzw. den Beginn der Zeitmessung "qualifiziert"), aus der Festlegung eines Austrittsereignisses, dass das Ende der Zeitmessung, der Beobachtung zur Folge hat, und aus der Ermittlung des Anteils der Studienteilnehmer, der nach einer bestimmten Zeitdauer das Austrittsereignis erfahren hat.

Beispiel: Das Eintrittsereignis sei die Implantation eines Gelenkersatzes; beobachtet werden soll über einen Zeitraum von 20 Jahren. Festgestellt werden soll der Anteil der Gelenksersatzempfänger, bei denen nach 20 Jahren der Gelenkersatz noch funktionsfähig ist sowie Durchschnitte und Streuung der Lebensdauer der prothetischen Versorgung.

Time-to-event-Analysen werden auch verwendet, um die Auswirkungen von bestimmten Eigenschaften (z.B. "Ereignis Linkshändigkeit") auf die Lebenserwartung ("Austrittsereignis Tod") zu bestimmen, was in methodischer Hinsicht kritisch kommentiert wird.

Time-to-event-Analysen sollten nach Altman und Bland grundsätzlich prospektiv angelegt sein, um Bias aufgrund historischer bzw. externer Einflüsse zu vermeiden bzw. kontrollieren zu können.

Literatur

  • Altman D.G., Bland J.M. (1998) "Time to event (survival) data; Education and Debate; Statistics Notes". British Medical Journal; Vol. 317; S. 468-469; kostenloser Link zum Artikel auf der Webseite des British Medical Journal 
  • Domholdt E. (2000) "Physical Therapy Research. Principles and Applications". Verlag W.B. Saunders, Philadelphia, London, Toronto, S. 340-341

 

siehe auch: Epidemiologie, prospektiv

Fon: 04705 / 95 18-0  |  Fax: 04705 / 95 18-10  |  Email:info@physio-akademie.de  |  Web: www.physio-akademie.de